Der Mythos von der „unberührten Natur“

Der Mythos von der „unberührten Natur“

Wer an „unberührte Natur“ denkt, denkt an Wälder, insbesondere Regenwälder, die arktische Tundra oder die Tiefsee.

„Aber die Nachkommen europäischer Siedler auf dem amerikanischen Kontinent und in Australasien betrachten immer wieder dichtes Waldland fälschlicherweise als unberührte »ursprüngliche« Habitate, die sich in Wirklichkeit nur von den Eingriffen früherer Gesellschaften erholen. […] Bevor das Holozän überhaupt begonnen hatte, wurden weite Regionen auf allen Kontinenten durch menschliche Aktivitäten verändert. Der Mythos von der unberührten Natur – dass Bereiche auf der Erde, wo heute keine Menschen leben, Ökologien ohne früheren menschlichen Einfluss darstellen – gilt heute als massives Hindernis für das Verständnis aktueller ökologischer Muster und Prozesse.“1

Man kann sogar noch weiter gehen und sagen, dass auf einem Planeten, den der Mensch durch sein Handeln seit Jahrtausenden stark prägt, überhaupt keine unberührte Natur existiert. Wie sähen die Wälder Kanadas heute aus, wenn der Mensch die großen Säugetiere nicht ausgerottet hätte? Gäbe es sie überhaupt? Welche Pflanzen und Tiere könnten in unserer Gegend überleben, wenn wir die Erde seit 1850 nicht bereits um über 1°C erwärmt hätten?

Fun Fact: Die menschlich verursachte Emission von Treibhausgasen kann man nicht nur am Beispiel der Industrialisierung nachweisen. Selbst der große Ausstoß von Methan, der durch den Reisanbau in Asien seit über 6000 Jahren verursacht wird, lässt sich nachweisen. Der Effekt war vor 6000 Jahren natürlich viel geringer, aber das zeigt umso deutlicher, wie groß der menschliche Einfluss heute ist.

„Anthropozän“ von Erle C. Ellis ist gegen eine Bereitstellungspauschale von 2 Euro erhältlich bei der Hessischen Landeszentrale für Politische Bildung.2 Regulär kostet das die Taschenbuchausgabe im Handel 18 Euro.


  1. „Anthropozän“ von Erle C. Ellis ↩︎

  2. „Interessierten Bürgerinnen und Bürgern, die in Hessen wohnen und/oder arbeiten, studieren, zur Schule gehen oder sich in Ausbildung befinden, werden Publikationen und Schriftenreihen zur Verfügung gestellt.“ ↩︎


Zuletzt bearbeitet am 15.02.2022